Philosoph Wolfram Eilenberger – Jung & Naiv: Folge 476

Wir sind zurück im Ocelot und treffen den Philosophen und Schriftsteller Wolfram Eilenberger. Wolfram ist Gründungschefredakteur des Philosophie Magazins, hat eine Trainerlizenz des Deutschen Fussballbundes (DFB) und erlangte mit seinem Buch “Zeit der Zauberer – Das grosse Jahrzehnt der Philosophie 1919-29” den internationalen Durchbruch. Sein aktuelles Buch heisst “Feuer der Freiheit – Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten 1933-43”.

Mit Wolfram geht’s zunächst um seinen Beruf: Seit wann ist er Schriftsteller? Wie wird man das überhaupt? Wie sieht er den Buchmarkt? Wann ist ein Buch erfolgreich? Weshalb hat er Philosophie studiert? Wer waren seine ersten Idole? Was hat es mit Nietzsche, Hegel und Marx auf sich? Wo bleiben die philosophischen Denkanstösse im 21. Jahrhundert?

Wir sprechen über den Status Quo und die Herausforderungen durch den Klimawandel: Ist es Zeit für einen “System Change”? Ist der Kapitalismus noch reformierbar? Wie schaut Wolfram auf die herrschende massive ökonomische Ungleichheit? Wieso ist die Erbschaftssteuer sinnvoll für Umverteilung? Können wir als Gesellschaft unsere Gewohnheiten sowie Verhaltensweisen ändern und so für mehr Klimaschutz sorgen? Was hält er vom Wettlauf gegen die Zeit? Steht uns ein Systemzusammenbruch bevor? Was ist Wolframs Vision vom Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter?

Ausserdem geht’s um die Situation der Parteien vor der Bundestagswahl 2021, Liberalismus vs Neoliberalismus, Prediger auf Anti-Corona-Demos und Lesereisen nach China.

Das und vieles, vieles mehr in Folge 476 – wir haben sie am 14. September in der Berliner Buchhandlung Ocelot aufgezeichnet.

False Flags and the Dawn of Bioterrorism

For the past twenty years, the world has been in the midst of a so-called “war on terror” set in motion by a false flag attack of spectacular proportions. Now the stage is being set for a new spectacular attack to usher in the next stage in that war on terror: the war on bioterrorism. But who are the real bioterrorists? And can we rely on government agencies, their appointed health authorities, and the corporate media to accurately identify those terrorists in the wake of the next spectacular terror attack?

Thorsten Polleit: Mit Geld zur Weltherrschaft – Wohin der demokratische Sozialismus führt

Der Ökonom Thorsten Polleit stellte am 5. Februar 2020 sein neues Buch „Mit Geld zur Welt Herrschaft“ vor. Er sprach über die Ideen des demokratischen Sozialismus, der eine Weltwährung anstrebe, um global Einkommen und Vermögen umverteilen zu können. Dem stünden nur die Nationalstaaten entgegen, die alleine die Grundlage seien, um Freiheit, Eigentum und Demokratie zu erhalten.

Goodbye YouTube Party!!!

Q: What’s the biggest event of the year? A: The Goodbye YouTube Party, of course! Join James, Derrick, Ryan, Dan and Josh as they celebrate being kicked off the enemy’s controlled information platform (well, everyone except James, that shill!). We look forward to pioneering the next phase of the development of the independent media and share our ideas about exciting new opportunities for sharing information outside of the grasp of the controlled Big Tech social media oligopoly.

Norbert Bolz – Rede bei der 2. Konferenz der Freien Medien

Der Philosoph und Medienwissenschaftler Norbert Bolz markierte am Samstag in Berlin den Höhepunkt der 2. Konferenz der Freien Medien, die die AfD im Bundestag veranstaltete. Teilnehmer waren rund 80 der führenden Blogger, Youtuber und Journalisten, die mit ihrer kritischen Berichterstattung einen wichtigen Kontrapunkt zur Hofberichterstattung der Mainstream-Medien setzen.

Bolz sprach über “Strukturwandel in der Medienwelt”. Während der Titel kaum geeignet ist, viele Zuhörer hinter dem Ofen vor zu locken, war die Rede selbst ein brillantes Feuerwerk tiefer Einsichten, herber Kritik und scharfer Analyse über den entarteten und abdankenden Mainstream.

Bolz sprach über den Aufstieg der sozialen Medien, Echo-Kammern, Bürger-Reporter, Laien-Netzwerke und die Krise der Experten-Kultur, die sich als eine Katastrophe für die etablierten Massenmedien erweise.

Er geisselte das verstörende Selbstverständnis vor allem jüngerer Journalisten, die die Trennung von Meinung und Information für überholt halten, was dem Objektivitäts-Ideal im Journalismus den Garaus bereite. Moderne Profi-Journalisten, so Bolz, sähen sich als Oberlehrer, die von der Vorstellung beseelt seien, dass man den Menschen in unserem Land das Gehirn waschen müsse.

Viele Berichte über grosse Themen seien von einem prinzipiellen Desinteresse an der Wahrheit geprägt. Die Menschen im Land liessen sich derweil immer mehr auf kindische Welterklärungen ein, mit der Folge, dass sie am Ende unmündig würden.

Das Fazit von Bolz ist aufrüttelnd und erschreckend: “Wir sind am Gegenpol der Aufklärung angekommen”.