„Elon Musk ist ein trojanisches Pferd“

Punkt.PRERADOVIC mit Tom-Oliver Regenauer

„Ihr seid raus aus dem gesellschaftlichen Leben“. „Ultra-asoziale Vollidioten“. Nur zwei Zitate von Tausenden, in denen Ungeimpfte diffamiert, ausgegrenzt und entmenschlicht wurden. Bislang hat sich niemand entschuldigt. Und es scheint, als sollten diese Übergriffe in Vergessenheit geraten. Das Buch „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“ ist eine Chronologie gegen das Vergessen und Vertuschen. Journalist und Autor Tom-Oliver Regenauer hat das Nachwort geschrieben und sagt: „Es fängt immer mit der Sprache an“.

Aber wir reden auch über andere brandaktuelle Themen, die Regenauer umtreiben und die irgendwie alle zusammenhängen. Ist Elon Musk wirklich der Retter der freien Meinungsäußerung?

Und „Groteske Proteste“. Werden die Klima-Kleber instrumentalisiert und wenn von wem?

«Lichtblick statt Blackout»

Der deutsche Comedian und Physiker Vince Ebert hat ein neues Buch geschrieben: «Lichtblick statt Blackout». Ein gelungener Versuch, die Front zwischen Klimaktivisten und vermeintlichen «Klimaleugnern» mit viel Humor und ebenso viel Sachverstand aufzuweichen.

Er räumt mit vielen Vorurteilen auf und lässt den Leser mit Optimismus zurück. Ein sehr wichtiger Beitrag zur Klima- und Energiedebatte, die oftmals Gelassenheit und Sachverstand vermissen lässt.

Lesegenuss und Einsichtsgewinn garantiert:

https://www.amazon.de/Lichtblick-statt-Blackout-Weltverbessern-denken-ebook/dp/B09Y9JB9CN/ref=sr_1_1

Kaufen & Lesen!

Lichtblick statt Blackout

Warum wir beim Weltverbessern neu denken müssen

MIT KÜHLEM KOPF DURCH HEISSE ZEITEN

Während die Temperaturen im Sommer immer weiter in die Höhe schießen, müssen wir uns diesen Winter verdammt warm anziehen. Eine Situation, in die wir uns durch viele falsche Entscheidungen in der Vergangenheit selbst gebracht haben.

Wussten Sie, dass in Finnland die Grünen auf Kernenergie setzen? Und dass, würden wir ganz auf Wind und Sonne setzen, in einer windstillen Nacht schon nach 40 Minuten unsere Energiespeicher leer sind? Aber was erwartet man von einer Nation, die schon mit dem Bau eines Flughafens überfordert ist?

Wie geht Deutschland mit seiner Zukunft um?

Mit kritisch humoristischer Feder hinterfragt der Physiker Vince Ebert den Zeitgeist und unseren Ehrgeiz, die Welt zu retten. Tun wir möglicherweise aus den richtigen Gründen das Falsche? Wäre eine Anpassung an die Klimaveränderungen nicht zielführender, als der Versuch, sie zu verhindern? Ist die Energiewende überhaupt umsetzbar? Brauchen wir gar einen völlig neuen Denkansatz? Eberts Plädoyer für eine leidenschaftliche Debatte ohne Scheuklappen ist überfällig.

»Denken Sie selbst, sonst tun es andere für Sie.«

»Aus Sorge um unsere Zukunft haben wir begonnen, Kernkraftwerke abzuschalten und wollen schnell auch auf Kohle verzichten. Wir träumen davon, mit Elektroautos und erneuerbaren Energien den Planeten zu retten. Doch schlagartig realisieren wir, dass wir uns mit unserer Konzentration auf die Energiewende abhängig gemacht haben von einem Diktator, an dessen Gaslieferungen wir hängen, wie ein Junkie an der Nadel.

Wer glaubt, die ganze Welt retten zu müssen, der wird sich übernehmen. Aber es gibt Ideen, um sie Stückchen für Stückchen besser zu machen. Davon erzähle ich in meinem Buch.«

VINCE EBERT

Quelle: https://www.vince-ebert.de

Vince Ebert über die Energiekrise bei Nuhr im Ersten 6.10.22

Lichtblick statt Black-out | Vince Ebert: Physiker & Comedian | Update Wirtschaft | 26.10.2022

#IAA2019: Aufmarsch der Autohasser (JF-TV Reportage)

Es galt lange als der Liebling der Deutschen, und es ist nach wie vor eines der erfolgreichsten Exportprodukte des Landes: das Auto. Doch in Zeiten von Klimapanik und Fridays for Future ist es für einen kleinen, aber lauten Teil der Gesellschaft zum Haßobjekt geworden. Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main trafen nun erstmals Autofreunde und Autofeinde aufeinander. Demonstrationen, Blockaden, Anfeindungen – im Kampf gegen die angebliche Klimakatastrophe scheint bald jedes Mittel recht. Und die Sympathie führender Leitmedien ist den sogenannten „Klimaaktivisten“ ohnehin sicher. Trotzdem: Die Abstimmung mit den Füßen gewinnt das Auto, allen Unkenrufen zum Trotz. Eine JF-TV Reportage von der IAA 2019 und dem Aufmarsch der Autohasser.