„No Billag“ war nur das Vorspiel. Die Initianten und ihre Gesinnungsgenossen haben mehr im Sinn: den Kahlschlag beim Staat.

Die No-Billag-Initiative dürfte beim Volk durchfallen. Nur knapp 40 Prozent wollen laut letzten Umfragen gegen den Gebührenzwang stimmen. In einem Punkt haben die Initianten aber bereits gewonnen: Sie provozierten die bisher heftigste Debatte über die Bedeutung der Medien und die Rolle des Staats. Der Kampf um die künftige Aufstellung der SRG wird erst nach dem Urnengang beginnen. Und nächste Angriffe auf den Staat zeichnen sich ab.

Es ist eine kleine Gruppe von Initianten, die das Volk in Wallung versetzt hat. Es geht ihnen um weit mehr als die 365 Franken für die SRG. Es geht um eine radikale Haltung gegenüber dem Staat – eine gegen den Staat.

Weiterlesen bei beobachter.ch