Zum Inhalt springen

Randnotizen

13. Juni 2024
NEWS heute: «Friedenskonferenz» auf dem Bürgenstock ist eine Konferenz der Unterstützer der Ukraine. G7 verteilt russisches Geld für ukrainische Waffen. Weltweit sind 117 Mio. Menschen auf der Flucht, davon 68 Mio. Binnenflüchtlinge.

4. Juni 2024
Ein wahres Feuerwerk an westlicher Propaganda. Lustig die Zeile am Ende des Artikels: «Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.»
https://www.bild.de/politik/ausland-und-internationales/eu-wahl-experten-warnen-in-fast-jedem-land-verbreiten-parteien-putins-luegen-665d5124d8fdef6f3c064a78
Eine Freundin meinte dazu: «Lügen, neudeutsch für politisch unkorrekte Wahrheiten.»

24. Mai 2024
Blick.ch: Die Schweizer Medienhäuser fordern von der SRG eine Login-Pflicht für ihr Online-Angebot. Damit können sie nachziehen und so mehr Werbung schalten:
Swiss Media Forum – Verleger fordern Login-Pflicht für SRG

17. Mai 2024
13’000 € für 3 Wörter. Absolut lächerlich, dieses Urteil gegen Höcke. Und dann wundert man sich, warum die Leute kein Vetrauen mehr in den Rechtsstaat haben. Bin kein AfD-Fan, da viele AfD-ler schlussendlich auch Sozis sind, aber diese seit einiger Zeit laufende Kampagne gegen die AfD ist nur noch erbärmlich. Habe kürzlich ein Interview mit Höcke bei der Weltwoche gesehen und muss sagen: dieser Mann ruht in sich selbst und wäre sicher ein guter Ministerpräsident für Thüringen. Dasselbe gilt für Weidel. Sie wurde kürzlich ebenfalls auf eine Art von Köppel interviewt, dass man sich selber ein – in diesem Fall positives – Bild von ihr machen konnte. Ganz anders am Mittwoch in der Rundschau, wo die Interviewerin ganz klar eine vorgefasste Meinung hatte und alles versuchte, Weidel in ein schlechtes Licht zu setzen. Hat nicht so recht geklappt, Weidel ist zu intelligent. Natürlich sollen Journalisten kritisch sein und nicht alles unwidersprochen hinnehmen, was Politiker so äussern, aber das ist etwas ganz anderes als Leute einfach zu «framen» wie man heute sagt. Die klassischen Medien verbreiten nur noch Propaganda und das Beste dabei, wir finanzieren das mit den Serafe- und GEZ-Gebühren! Als Kontrapunkt eine gute Nachricht aus Holland, wo Geert Wilders eine 3er-Koalition gebildet hat mit einem «Common Sense»-Programm (z.B. neue Kernkraftwerke). Er selber wird zwar nicht Ministerpräsident, aber das ist nicht weiter schlimm. Bin jetzt schon gespannt, wie die öffentlichen Medien das wieder «framen» werden… all diese bösen Rechten in Europa: Meloni, Le Pen, Orban und Wilders.

7. Mai 2024
Am 31. Januar 2024 waren in der Schweiz 6’881 Personen inhaftiert, 7% mehr als am entsprechenden Stichtag 2023. Davon waren 72% Ausländer.

23. April 2024
Der Staat hat zwei Einnahmequellen: Diebstahl (Steuern) und Geldfälschung (Zentralbanken) und die Wehrpflicht ist eine zeitlich begrenzte Sklaverei. (Hans-Hermann Hoppe)

22. April 2024
Heute vor 300 Jahren wurde Immanuel Kant geboren. Dazu sei an sein berühhmtes Zitat erinnert: «Sapere aude! – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!»

16. April 2024
Das ist doch schon mal ein Anfang: Asyl, Bildung, Berggebiete – So will die SVP 5,5 Milliarden sparen.
Die SVP Schweiz hat Finanzministerin Karin Keller-Sutter einen Brief mit Sparvorschlägen geschickt. Auffällig: Eine Gruppe bleibt vom Sparhammer verschont.
https://www.blick.ch/politik/asyl-bildung-berggebiete-so-will-die-svp-5-5-milliarden-sparen-id19642312.html

Rolf Dobelli: Weniger lesen, aber aus Prinzip doppelt («Eintauchen – das Gegenteil von Surfen»)
https://www.dobelli.com/de/essays/weniger-lesen/

15. April 2024
Hugo Stamm kenne und schätze ich seit den 1980er Jahren, als er sich als vehementer Kritiker von Scientology einen Namen gemacht hat. Seine letzte Kolumne in seinem Sektenblog bei Watson mit dem Titel «Corona-Leugner sind heute radikale Staatsverweigerer, die die Demokratie bekämpfen» beweist jedoch, dass er dringend Nachhilfe zum Thema Libertarismus nötig hätte. Eine Replik wäre dringend nötig.

12. April 2024
Der Schriftzug USA auf Kleidern soll jetzt auch schon Nazi-Code sein: «Unser seliger Adolf». Willkommen in Absurdistan.
https://www.20min.ch/story/nazi-code-vermutet-nimmt-zalando-kleidung-mit-usa-schriftzug-bald-aus-dem-sortiment-103083423

5. April 2024
Einen Besuch wert: Die Marktradikalen

Antipolitische Opposition und Plattform der libertären Szene im deutschsprachigen Raum
Anarchokapitalismus ist nicht bloss ‘eine’ (unter vielen), sondern DIE Botschaft für ein freies, selbstbestimmtes Leben. Jedes Individuum hat eigene Vorstellungen davon, wie es sein Leben gestalten möchte. Durch das Zusammenspiel der Individuen ensteht eine spontane Ordnung auf dem Markt des Zusammenlebens.
Die Marktradikalen

28. März 2024
Gerade ein Gespräch mit Yvonne Eisenring bei TalkTäglich geschaut. Inspirierende Frau. Ihr neustes Buch: Life Rebel – Mein Leben in 6 Städten und die Suche nach dem, was wirklich zählt.

27. März 2024
Lokaler Wahlkampf: https://www.arth-online.ch/wer-wehrt-sich-seit-jahren-gegen-illegale-einwanderung/

26. März 2024
Ich kehre immer wieder mal zu George Gershwin zurück. Entdeckt habe ich ihn damals in der Gymi-Zeit durch die Radio-Sendung «Der Klang des Jahrhunderts» von Christoph Schwegler, die einen guten historischen Überblick über die amerikanische Musik gab. Ich habe mich dann anschliessend mit Schallplatten eingedeckt, so mit dem Album «Rhapsody in Blue» und dem Soundtrack zum Film «Porgy and Bess» von Otto Preminger aus dem Jahr 1959, einer Verfilmung von Gershwins Oper.

Fasziniert hat mich vor allem seine Vielseitigkeit, einerseits populäre Stücke wie «Swanee», «The Man I Love», «Somebody To Watch Over Me», «Our Love Is Here To Stay» und unzählige andere, meistens innerhalb von ganzen Musicals wie z.B. «Oh Kay». Daneben klassische Stücke wie «Concerto in F», «An American in Paris», «Second Rhapsody» und eben sein Meisterwerk «Rhapsody in Blue».

Rhapsody in Blue hiess dann auch das Biopic von Irving Rapper mit Robert Alda in der Hauptrolle und Oscar Levant, einem damaligen Weggefährten von Goerge Gershwin. Das Biopic habe ich zufällig mal im Fernsehen gesehen und es irgendwo als Aufnahme auf meinen Festplatten zum Wiedersehen.

Das Schweizer Fernsehen realisierte 1981 eine sehr schöne filmische Umsetzung von Rhapsody in Blue (https://rumble.com/v4ltjr3-george-gershwin-rhapsody-in-blue.html). Woody Allen hat in seinem Film Manhattan ausschliesslich Musik von George verwendet. Diesen Film habe ich seit seinem Erscheinen 1979 schon unzählige Male geschaut.

Gelungen finde ich auch die Umsetzung von «Rhapsody In Blue» in Walt Disney’s «Fantasia 2000»: https://www.youtube.com/watch?v=ie-TS-BitnQ

Michael Feinstein hat als Zwanzigjähriger Ira Gershwin, den Bruder von George kennengelernt und ihm über 6 Jahre geholfen, Dinge zu katalogisieren und zu archivieren. Feinstein ist auch Initiator des Projekts «The American Songbook».

19. März 2024
Anton Szandor LaVey – Die satanische Bibel

11. März 2024
An Lächerlichkeit fast nicht zu überbieten, aber gibt natürlich Klicks, was ich hiermit beweise:
Uschi Glas sagt das N-Wort – Rassismus-Eklat im deutschen TV (Blick.ch)

10. März 2024
Kiew soll «weisse Fahne hissen»: Papst brüskiert Ukraine und erntet ungehaltene Reaktionen (watson.ch)
Sie will den Menschen vor dem Computer schützen – per Volksinitiative (20min.ch)
Frank A. Meyer – die Kolumne: Workness (Blick.ch)

21. Februar 2024
Julian Assange: Dieser Mann ist ein Gefährder (Sueddeutsche.de – Archive.today)

19. Februar 2024
Democrats Concerned Biden May Be Too Old To Finish Destroying Country (The Babylon Bee)

16. Februar 2024
Death of Aleksei Navalny: the Brits did it! (Gilbert Doctorow – International relations, Russian affairs)

6. Februar 2024
Giuseppe Gracia: Der blinde Fleck der Liberalen – Die offene Gesellschaft braucht Menschen, die Freiheit wollen (NZZ)

30. November 2023
Habeck nach der nächsten Bundestagswahl: «Wir sind nicht abgewählt, wir regieren nur nicht mehr.» (Markus Krall)

23. November 2023
Bei der kommenden Klimakonferenz COP28 in Dubai wollen 5 Länder nebst Frankreich eine breite Front für Atomenergie schmieden: Grossbritannien, USA, Schweden, Südkorea und die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie fordern, die Atomkraftkapazität bis 2050 zu VERDREIFACHEN. Langsam reift die Erkenntnis, dass allein mit Flatterstrom die Energiewende nicht zu schaffen ist. Wo bleibt die Schweiz in dieser Runde? Sie müsste wohl zuerst endlich das Technologieverbot aus dem Klimagesetz kippen.

21. November 2023
Wenn man herausfinden will, von wem man beherrscht wird, muss man nur darauf achten, wen man nicht kritisieren darf.

19. November 2023
In Zürich folgt Moser auf Noser. Zürich hat nun 2 linke Ständeräte!

10. November 2023
Der Unterschied zwischen Scholz und Biden? Biden kann sich wirklich nicht erinnern.

8. November 2023
Ein weiteres Zitat für die Aphorismen-Sammlung:
«Zynismus ist die Kunst, die Dinge so zu sehen, wie sie sind, und nicht, wie sie sein sollten.» (Oscar Wilde)

4. November 2023
Neue Bezeichnung für Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: «5 Stühle, eine Meinung». Ab und zu gibt es noch die Spezial-Edition «4 Stühle, eine Meinung vs. 1 Stuhl, eine Meinung».

25. Oktober 2023
Der wohl grösste Konflikt: Individualisten vs. Kollektivisten

24. Oktober 2023
«Zur Sicherheit schliessen wir die Freiheit ein.» (Gesehen beim neusten Beitrag von Verbi Grazia: Worte ohne Wert.)

23. Oktober 2023
Zitat am Anfang von Hoppes «Der Wettbewerb der Gauner»:

«Es waren immer nur wenige Menschen, sich für Ideen interesierten; die bereit und fähig waren, sie zu überdenken und sie ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile auszusprechen. Wenn Erkenntnis sich nicht ohne Mehrheit fortpflanzen könnte, hätte es nie irgendeinen Fortschritt gegeben. Denn es war immer leichter, durch Scharlatanerie, Doktrinarismus, Kriecherei, sanftes oder geschäftiges Schönreden berühmt zu werden oder Geld zu verdienen als durch logisches, furchtloses Denken. Nein – die Gründe, warum menschliche Erkenntnis sich in der Vergangenheit erweitern konnte und dies in Zukunft auch tun wird, ist, dass wahre Einsichten kumulativ sind und ihren Wert unabhängig von dem, was ihren Urhebern geschehen mag, behalten, während Moden und Sensationsmache ihren Impresarios unmittelbaren Profit bringen mögen, aber letztlich nirgendwohin führen, sich gegenseitig ausstechen und fallengelassen werden, sobald ihre Anstifter nicht mehr da sind oder die Macht verloren haben, die Schau weiter zu vollführen. Wir wollen jedenfalls nicht verzweifeln.»

Stanislav Andreski:
«Die Hexenmeister der Sozialwissenschaften», München 1977, S. 17

22. Oktober 2023
Der eskalierende Nahost-Konflikt bringt alte Videos von Pat Condell wieder an die Oberfläche, so z.B. «Let’s Blame The Jews».

21. Oktober 2023
Bin ein grosser Fan der Filme von Mel Brooks, so auch von History of the World: Part I von 1981.

20. Oktober 2023
Immer wieder verblüffend, was @snicklink mithilfe von KI zustande bringt. Sein neuster Streich: Vegan Wars mit Greta Thunberg.

19. Oktober 2023
NETZFUND: Die etwas andere Blankoliste für die Nationalratswahlen

18. Oktober 2023
Wollte eigentlich an der Wahlbefragung von Sotomo teilnehmen, aber schon die erste Frage hat mich davon abgehalten. Unterstütze diesen Gender-Gaga nicht.

16. Oktober 2023
Aus aktuellem Anlass, ein weiteres Zitat für die Aphorismen-Sammlung:
«Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.» (Loriot, Vicco von Bülow)

15. Oktober 2023
Gute Frage: Was haben die Mafia und unser politisches System gemeinsam?

12. Oktober 2023
Auszüge aus Larken Roses Buch «Die gefährlichste aller Religionen»

11. Oktober 2023
The Voluntaryist Handbook von Keith Knight jetzt auf Deutsch: Voluntarismus – Aufsätze, Texte und Zitate über die Freiheit.

8. Oktober 2023
Dave Smith hat in seinem Programm «Libertas» einen Vorschlag zur Beendigung des Nahost-Konflikts entwickelt: Move Israel to Canada.

7. Oktober 2023
Haue für SVP-Vize Marcel Dettling in der Arena, angestossen vom Moderator Sandro Brotz und gerne aufgenommen von Cédric Wermuth. Man spricht lieber über Unterwanderung statt Einwanderung.

6. Oktober 2023
FLASHBACK: Der archimedische Punkt

5. Oktober 2023
Eine öffentlich-rechtliche Märchenstunde über den Libertarismus: DAS wollen Libertäre – Fazit: «Auf den ersten Blick ist Steuerzahlen ein bisschen nervlich. Ich glaube so geht es vielen…»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert